Schwerpunkt + Ziele

  • Uns ist es wichtig, individuell auf die Befindlichkeiten und Bedürfnisse unserer neuen Familien einzugehen. Der Ablöseprozess zwischen dem Kind und seinen Eltern gestaltet sich in Absprache mit den pädagogischen Fachkräften.

    In der Regel begleitet ein Elternteil in den ersten zwei Wochen sein Kind in der Kindergartengruppe. Während des Vormittags kann sich das Kind an die neue Umgebung mit der emotionalen Sicherheit durch die Anwesenheit einer vertrauten Bezugsperson gewöhnen. Gleichzeitig beginnt die zeitweise Abwesenheit des Elternteils für das neue Kindergartenkind. Diese Trennungsphase begleiten die Gruppenerzieherinnen mit sehr viel Einfühlungsvermögen, damit sich das Vertrauen aufbaut und das Kind und seine Eltern den Ablöseprozess gut gestalten.

  • Um nachhaltige Lernprozesse bei unseren Kindern auszulösen, arbeiten wir in Projekten. Die Kinder machen zu einem Thema unterschiedliche Erfahrungen und werden so ganzheitlich gefördert. Dabei erweitern und vertiefen sie ihren Wortschatz und ihre Sprechfertigkeiten. Gleichzeitig trainieren sie Ausdauer und Geschicklichkeit und entwickeln ihr Körpergefühl weiter. In ihrer Kleingruppe oder Gruppe entwickeln sie soziale Fähigkeiten wie Rücksichtnahme, Geduld, Helfen usw.

  • Sprache ist der Schlüssel zu gleichen Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an. Deshalb nimmt unser Kindergarten am Bundesprogramm „Sprach-Kita“ teil und beschäftigt dafür eine Fachkraft. In den Alltag integrierte sprachliche Bildung zieht sich durch die gesamte Zeit im Kindergarten und richtet sich an alle Kinder. Mit dem Bundesprogramm wird der Blick auf die Stärkung der sprachlichen Kompetenzen gerichtet.

    Mit Unterstützung unserer Sprachförderkraft praktizieren wir alltagsintegrierte Sprachbildung. Unsere Kinder erlernen Sprache spielerisch in anregungsreichen Situationen inmitten ihrer Lebens- und Erfahrungswelt innerhalb der Gesamtgruppe, einer kleineren Gruppe oder auch in der Einzelsituation.

    Alltagsintegrierte sprachliche Bildung orientiert sich an den individuellen Kompetenzen und Interessen der Kinder und unterstützt ihre natürliche Sprachentwicklung. Wir verbalisieren das Tun, sprechen über unsere eigenen Gefühle, stellen Fragen und motivieren unsere Kinder selbst sprachlich aktiv zu werden. Im Kindergarten sprechen wir als gemeinsame Sprache deutsch. Viele unserer Kinder wachsen mehrsprachig auf und bringen selbstverständlich ihre Fähigkeiten in unseren Kindergartenalltag ein. Wir unterstützen unsere mehrsprachigen Eltern, mit ihren Kindern in ihrer Muttersprache daheim viel zu sprechen und vorzulesen.

    Viele Gesprächsmöglichkeiten haben unsere Kinder im täglichen Morgenkreis. Außerdem lesen wir unseren Kindern regelmäßig vor und kommen über die Bilder und das Gehörte ins Gespräch.

    Wir unternehmen viele Ausflüge in die Natur, gehen regelmäßig ins Theater und in Museen und schaffen so immer wieder neue Sprechanlässe und Erfahrungen.

  • Da wir großen Wert auf musikalische Bildung legen und jeden Tag mit den Kindern singen, sind wir mit dem Gütesiegel „Felix“ ausgezeichnet worden.

    Unsere mittleren Kinder und Vorschulkinder bekommen über das Projekt „MUBIKIN“, das durch die Musikschule Nürnberg durchgeführt wird, elementaren Musikunterricht. Durch Rhythmus und Textwiederholungen werden die Kinder in ihrer Sprechfähigkeit gefördert. Singen, Musizieren und Tanzen machen viel Freude in der Gemeinschaft, schulen die Koordination, das Selbstbewusstsein und die Ausdrucksfähigkeit.

    Kreativität wird in vielen Bereichen des Lebens benötigt. Wir geben den Kindern die Möglichkeit sich mit verschiedensten Materialien durch Malen, Basteln, Drucken, plastisches Darstellen etc. auszudrücken. Doch v.a. im Spiel können unsere Kinder kreativ sein und zeigen dies sehr gerne in ihren Rollenspielen.

  • Sprache und Bewegung sind nach wissenschaftlicher Erkenntnis eng miteinander verknüpft. Jeden Tag spielen die Kinder in unserem Garten. In unserem Gang gibt es Bewegungsflächen für unsere Kinder und wir turnen regelmäßig mit ihnen.

    Wegen der begrenzten Wohn- und Spielflächen im häuslichen Umfeld brauchen unsere Kinder vielfältige Bewegungsangebote und Erlebnisse in der Natur.

    Wir bieten im Freispiel und in den Kleingruppen Montessori-Material an, um das selbstbestimmte Lernen zu ermöglichen und die feinmotorische Geschicklichkeit zu üben.

  • Unsere Kinder sollen sich auf die Schule freuen. Wir unterstützen den natürlichen Bildungsdrang der Kinder und bringen ihnen mit unterschiedlichen Medien nahe, was sie für die Schule brauchen. Nicht Lesen und Schreiben lernen stehen im Mittelpunkt, sondern die Persönlichkeitsbildung.

    Wir legen großen Wert auf die Erziehung zur Selbständigkeit, d.h. wir übertragen Verantwortung (z.B. Patenschaft für neues Kind) und unterstützen eigenständige Problemlösungen. Unsere Vorschulkinder machen viele Lernerfahrungen in extra für sie konzipierten Projekten, z.B. Pony-Führ-Ritt, Klavierunterricht und Deutschvorkurs durch eine Grundschullehrerin.

    Wir lassen unsere  Vorschulkinder in Projekten und Ausflügen Erfahrungen sammeln, die sie ganzheitlich fördern.

    Im Vorkurs Deutsch, den eine Lehrkraft aus unserer Sprengelschule durchführt, liegt der Schwerpunkt auf Wortschatzerweiterung und Grammatik. Die Kinder vertiefen ihre Sprachfertigkeiten und erfahren bereits „Schule“.